News
Stellenmarkt
Firmen
Industrieinformationen
Journale
Bücher
Hotlinks
Impressum
Datenschutz
Kontakt
Suche


ResMed GmbH & Co. KG


 

Rudolfstraße 10

41068 Mönchengladbach

Tel.: 02161/3521-0

Fax: 02161/3521-1499 

reception@resmed.de 

www.resmed.de

 

ResMed ist ein führender Hersteller medizinischer Atemgeräte und hat sich auf Produkte zur Diagnose und Therapie schlafbezogener Atemstörungen (SBAS) spezialisiert. ResMed hat Niederlassungen

 

Die ResMed-Story

Im Gründungsjahr 1989 war das erste Ziel die Entwicklung eines Gerätes für die Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe (OSA), die einen Großteil der schlafbezogenen Atemstörungen ausmacht. Das 1981 an der Universität Sydney/Australien von Prof. Colin Sullivan und seinen Kollegen entwickelte nasale CPAP (kontinuierlich positiver Atemwegsdruck) Gerät, ermöglichte die erste erfolgreiche nichtinvasive Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe. Seit 1989 hat ResMed sein Hauptaugenmerk auf die Diagnostik und Therapie der schlafbezogenen Atemstörungen gelegt, die immer größere Aufmerksamkeit in der medizinischen Fachwelt und der Öffentlichkeit erfahren. Dank der Entwicklung einer Vielzahl innovativer Produktlinien konnte das Unternehmen kontinuierlich und auf hohem Niveau wachsen.

 

In der Zukunft

Millionen Menschen sind weltweit von obstruktiver Schlafapnoe betroffen (nahezu 20 Millionen allein in den USA, in Deutschland liegt die Zahl zwischen 2- und 4% der erwachsenen Bevölkerung). Die Prävalenz ist vergleichbar mit der von Asthma oder Diabetes. Trotz steigender Aufmerksamkeit ist der Aufklärungsbedarf immer noch hoch, denn mit bisher ca. 5% diagnostizierten und therapierten OSA-Erkrankungen ist die Quote gering. Mittlerweile sieht man einen Zusammenhang zwischen SBAS und anderen häufigen Erkrankungen wie zum Beispiel Herzerkrankungen, Schlaganfall und chronisch obstruktiven Lungenleiden (COPD). ResMed hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Technologie zur Behandlung der schlafbezogene Atemstörungen im Hinblick auf den medizinischen Fortschritt ständig weiter zu entwickeln.

 

Ergebnisse

Aufgrund seiner Verpflichtung zu technologischer Innovation investiert ResMed nahezu 8% des jährlichen Nettogeschäftsergebnisses in Forschung und Produktentwicklung. Dies und die eindeutige Ausrichtung auf die Anforderungen der sich ständig weiter entwickelnden Medizin machen ResMed zu einer interessanten Aktienanlage. Seit der Börsennotierung im Juni 1995 wurde der Gewinn pro Aktie von ResMed in mehr als 17 Quartalen in Folge gehalten oder gesteigert. Im Juni 1999 lag die erzielte Wachstumsrate deutlich über dem Marktwachstum. Dabei wuchs der Umsatz um 39% und das Nettoergebnis um 55%, gemessen am Geschäftsjahr 1995. ResMed verfügt über einen positiven Cashflow. In den vergangenen acht Jahren sind Umsatz und Gewinn stetig gestiegen, was ResMed zu einem starken, ständig wachsenden Anbieter im Bereich der Therapie und Diagnostik von schlafbezogenen Atemstörungen macht.

Seit September 1999 wird ResMed an der Wallstreet (New York Stock Exchange; Symbol: RMD) gehandelt. Die Geschäftsführung geht davon aus, daß dieser Schritt sowohl ResMed als auch dem medizintechnischen Markt für schlafbezogene Atemstörungen eine erhöhte Aufmerksamkeit in der Finanzwelt verleiht.

 

Geschäftsstrategie

Denke global, handle lokal

ResMed wurde vom ersten Tag an global geführt. So arbeitete das Unternehmen von Beginn an in mehr als einem Land. Heute werden die Produkte in über 60 Ländern vertrieben. Sowohl die ResMed-Mitarbeiter als auch die jeweiligen Händler verfügen über umfangreiches Fachwissen und genaue Kenntnisse ihres lokalen Marktes. So kann ResMed die passenden Produkte für den jeweiligen Markt entwickeln, ein Kernaspekt in der Firmenpolitik.

 

Produkte

Innovation ist der Schlüssel zum Erfolg des Unternehmens ResMed. Seit der Unternehmensgründung konnte ResMed mit einer Reihe von Entwicklungen und Produktverbesserungen zugunsten eines steigenden Patientenkomforts und besserer Compliance Standards setzen. Das weltweite Feedback von Medizinern und Patienten fließt in die Entwicklung und das Design neuer Produkte ein, um den verschiedenen Marktanforderungen bestmöglich zu entsprechen. Ende Juni 2003 besaß das Unternehmen insgesamt 631 registrierte und beantragte Patente.

ResMed produziert nasale CPAP-, VPAP®- und AutoSet®- Systeme zur Behandlung schlafbezogener Atemstörungen. Zur VPAP-Serie gehören auch Geräte zur Therapie respiratorischer Insuffizienz oder Atemschwäche.

ResMed ist des weiteren hoch spezialisiert auf die Entwicklung von Maskensystemen (d.h. Masken, Kopfbänder und Verbindungssysteme). Hinzu kommen Atemluftbefeuchter sowie weiteres Zubehör, das den Therapiekomfort der Patienten erhöht.

Das Unternehmen bietet weiterhin Lösungen für die Schlaflabordiagnostik an. Strategische Allianzen mit anderen Marktführern wie beispielsweise Medcare Flaga hf., deren Polysomnographiesystem ResMed's innovativem Anspruch an moderne Diagnostik entspricht, ermöglichen es dem Unternehmen, den Schlaflaboren eine komplette Produktpalette anzubieten.

 

Produktentwicklung

ResMed hat sich einer fortwährenden Produktverbesserung und Forschung verpflichtet. Dabei zielt die Produktentwicklung vorrangig auf die AutoSet-Technologie und die ständige Verbesserung der CPAP-, VPAP- und Maskensysteme. Darüber hinaus beschäftigt sich das Unternehmen mit Programmen zur Effizienzsteigerung. ResMed wird weltweit von Ärzten führender medizinischer Zentren beraten, um Trends in der Behandlung der SBAS zu erkennen. Einige dieser Ärzte gehören zum „Medical Advisory Board" von ResMed. Ebenso kommen die Ideen zur Produktentwicklung aus dem Marketingbereich des Unternehmens, aus dem Vertrieb, der Produktherstellung und nicht zuletzt auch von den Patienten.

 

Produktion

ResMed produziert hauptsächlich in Sydney/Australien. Eine wichtige Rolle im Rahmen des Herstellungsprozesses spielen die fachkundige Montage und die fortwährende Qualitätskontrolle von Geräten, Masken und Zubehör. Das Unternehmen ist bestrebt, die Logistik besonders wirtschaftlich zu organisieren und so bedarfsgenau wie möglich zu produzieren und zu liefern.

 

[zurück]


 
Nach oben © 2003-2018 Pabst Science Publishers