News
Stellenmarkt
Firmen
Industrieinformationen
Journale
Bücher
Hotlinks
Impressum
Datenschutz
Kontakt
Suche


03-04-19
Transplantation: Das Solidarmodell wäre gerechter und nützlicher als die Widerspruchslösung

Transplantation: Die Mehrheit der Ärzteorganisationen plädiert mit Gesundheitsminister Jens Spahn für die Einführung der Doppelten Widerspruchslösung: Die Gesetzesänderung soll die Zahl der Organspender erhöhen. Der Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK) widerspricht: Die Widerspruchslösung sei nicht nur ethisch fragwürdig, sondern könnte auch u.U. die bereits beachtliche Organspende-Bereitschaft in der Bevölkerung senken.


Im VLK-Positionspapier formulieren die Professoren Gundolf Gubernatis und Hans Fred Weiser u.a.: "Aus unserer Sicht ist zu befürchten, dass die Spender, die man durch die Widerspruchslösung auf der einen Seite vielleicht zusätzlich gewinnt, bilanzmäßig auf der anderen Seite durch eine breite Ablehnung oder ein vorsichtshalber dokumentiertes ´Nein´ wieder verloren gehen. Der Effekt ist u.E. nicht kalkulierbar, und die Bilanz des Spenderaufkommens könnte durchaus negativ werden."

 

Weiterführend wäre es allerdings "dringend an der Zeit, darüber zu diskutieren, wie man positive Anreize für die Organspende schaffen und damit Gerechtigkeitsdefizite beseitigen kann:

 

- Ist es gerecht, wenn bei einem Lebendspender einer Niere später die restliche Niere versagt und er sich auf der Warteliste hinten anstellen muss?

- Ist es gerecht, dass man nach seinem Tod mit der Organspende keine eigenen Familienangehörigen bevorzugen darf?

 

Wer sich per Organspendeausweis zur Spende bereit erklärt und wer dies ablehnt - beide Gruppen werden im Krankheitsfall als potentielle Organempfänger gleich behandelt. Auf dieses Gerechtigkeitsdefizit hat der frühere Transplantationschirurg Gundolf Gubernatis seit Jahren aufmerksam gemacht. Entsprechend plädiert das VLK-Positionspapier für das Solidarmodell; es bedeutet: Wer frühzeitig seine Bereitschaft zur Organspende dokumentiert hat, erhält relative Vorteile, wenn er später selbst ein Transplantat benötigen sollte. Eine derartige Regelung wäre nach Einschätzung des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Paul Kirchhof verfassungskonform und realistisch.

 

www.vlk-online.de

G. Gubernatis, H.-F. Weiser: VLK gegen Einführung der Widerspruchslösung bei Organspenden. In: Arzt und Krankenhaus 4/2018, S. 136-140

 

mail: prof@gubernatis.de





« Zurück zur News-Übersicht

 
Nach oben © 2003-2019 Pabst Science Publishers